Workshops zur Leseförderung

Im Rahmen von Workshops zur Leseförderung erhalten SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern wertvolle und praktische Tipps, wie der Gusto auf’s Lesen gesteigert und die Lust auf‘s Buch schmackhaft gemacht werden können. Dazu zählen einerseits kreative Methoden („Geschichten von der Wäscheleine“, „Buch-Hitparade“).
Andererseits bieten die Workshops für Erwachsene, die sich zum Zwecke der Leseförderung auf die Suche nach Geschichten für Kinder machen, auch Einblick in unterschiedliche (theoretische) Bereiche wie z.B. „Welchen Einfluss hat die Gestaltung eines Buches auf die Lesefreude“, „Welche Themen motivieren zum Lesen“, „Rolemodels in der Kinder- und Jugendliteratur“, „Eigene Lese-Biographie“. Außerdem bieten wir Weiterbildungen für LesepatInnen, Vorlesestunden und Poesietheater sowie kreative Schreibwerkstätten.

Leseförderung mit dem Bücherkoffer Die ReferentInnen des Wiener Bücherschmaus sind Teil des Freiwilligenteams und haben unterschiedliche Ausbildungen im Bereich Leseförderung. Sie sind LesepatInnen, AbsolventInnen des STUBE-Fernkurses für Jugendliteratur und haben langjährige Erfahrung in der Gestaltung und Durchführung von Lese- und Schreibworkshops.

Die Inhalte können nach Rücksprache auch individuell auf die Bedürfnisse der Zielgruppe abgestimmt werden.

Workshops zur Leseförderung
Workshops für Erwachsene, die sich auf die Suche nach Geschichten für Kinder machen
Weiterbildungen für LesepatInnen
Vorlesestunden und Poesietheater
kreative Schreibwerkstätten

Workshops zur Leseförderung

Zielgruppen: SchülerInnen 1. – 9. Schulstufe
Wir bieten diese Workshops auch für Erwachsene an (PädagogInnen, interessierte (Groß-)Elten, Elterngruppen, Tagesmütter …). Bitte kontaktieren Sie uns – gerne errstellen wir ein maßgeschneidertes Angebot.
Dauer der Workshops für Kinder/Jugendliche: ca. 60 – 90 Minuten
Unkostenbeitrag: € 3,00 – 4,00/Person
Gruppengröße: 15 bis max. 30 SchülerInnen
Ort: jeweilige Schule / Klasse

Leseförderung: Buch-Hitparade. Das Lieblingsbuch der Klasse finden

Workshop Leseförderung. Bilder werden ausgestelltInhalte: Ausgewählte Bilder von ca. 5-10 Büchern werden „ausgestellt“. Welches Bild gehört wohl welchem Buch? Zwei bis drei SchülerInnen finden sich zu einer Gruppe, bei einem Bilderrundgang vergibt jedes Team an seine drei Lieblingsbilder je einen Punkt. Welches Buch wird die meisten Punkte erhalten?

Ziele: Wörter finden; Illustrationen/Bilder lesen; neugierig machen auf Bücher; verbaler Ausdruck; eigene Gedanken zu Büchern entwickeln und formulieren; Einblick in die verschiedene Gestaltung von Büchern (Format, Schrift, Bilder etc.); Methode, um Klassenlektüre gemeinsam zu finden.

Leseförderung: Geschichten von der Wäscheleine

Inhalte: In der Klasse werden ausgewählte Bilder/Zeichnungen aus ca. 10 Büchern „ausgestellt“ Auf einer Wäscheleine hängen Papierstreifen. Auf diesen befindet sich jeweils ein Buchtitel, der mit dem entsprecheden Bild korrespondiert. Jede Schülerin, jeder Schüler pflückt einen Papierstreifen und liest den Titel leise für sich. Wohin könnte der jeweilige Titel gehören? Wenn alle Bilder einen Titel haben, werden die dazugehörigen Bücher gemeinsam angeschaut.

Ziele: Wörter finden; Illustrationen/Bilder lesen; neugierig machen auf Bücher; verbaler Ausdruck; eigene Gedanken zu Büchern entwickeln und formulieren; Einblick in die verschiedene Gestaltung von Büchern (Format, Schrift, Bilder etc.).

Leseförderung: Satzralley

Inhalte: Auf Textrollen befinden sich sich Zitate/kurze Beschreibungen/Namen/Abbildungen aus je einem Buch. Jedes Kind zieht eine solche Rolle und liest den Inhalt der Rolle zuerst einmal leise für sich. Im Klassenzimmer befinden sich an verschiedenen Orten die dazugehörigen Bücher. Und nun geht die Satzrallye los. Aus welchem Buch könnte der Satz/der Name/der Inhalt stammen? Wenn alle fertig sind, liest jede/r den Satz vor und erzählt kurz über seine/ihre Eindrücke vom Buch: hat es Abbildungen, wie hat es gefallen usw.

Ziele: Wörter/Sprache (wiedererkennen); verbaler Ausdruck; eigene Gedanken zu Büchern entwickeln und formulieren; sich mit anderen über Bücher/Geschichten austauschen; neugierig machen auf Geschichten.

Weiterbildungen für LesepatInnen

Zielgruppen: LesepatInnen; Erwachsene, die Kindern gerne vorlesen. Eine Aus- oder Vorbildung als LesepatIn ist nicht notwendig.
Dauer der Workshops: 180 Minuten
Unkostenbeitrag: auf Anfrage
Gruppengröße: Minimum 6, Maximum 15 Personen
Termine: nach Vereinbarung
Ort: jeweilige Institution

Im Rahmen von theoretischen Inputs und vielen praktischen Übungen widmen sich die TeilnehmerInnen u.a. den Fragen: Nach welchen Gesichtspunkten können Bücher/Geschichten (Inhalte/Illustrationen) ausgewählt werden? Wie kann ich eine Vorlesesituation gestalten? Wie setze ich meine Stimme als Werkzeug ein?

Workshops für Erwachsene, die sich zum Zwecke der Leseförderung auf die Suche nach (Bilder-)Büchern und Geschichten für Kinder machen

Wir bieten sowohl Workshops allgemein zum Thema (Bilder-)Bücher als auch zu speziellen Themen.
Zielgruppen: Erwachsene, die Kindern gerne vorlesen; es sind keine Vorkenntnisse notwendig
Dauer der Workshops: 180 Minuten
Unkostenbeitrag: auf Anfrage
Gruppengröße: Minimum 6, Maximum 15 Personen
Termine: nach Vereinbarung
Ort: jeweilige Institution

Verführung zum Lesen. Vom Büchersuchen und Bücherfinden

Inhalte: Wie wählt man aus der großen Vielfalt an (Bilder-)Büchern ein geeignetes Buch aus? Anhand theoretischer Inputs und vieler praktischer Übungen widmen wir uns in diesem Workshop einigen Wegweisern, die bei der Suche hilfreich sind. Dazu gehören zum Beispiel: Altersempfehlung – strenge Richtschnur oder Empfehlung? Erst Lesenlernen und dann ein Buch – oder geht es auch ohne Buchstaben? Bilderbücher – nur etwas für ganz Kleine? Serifen, Magenta, Längsformat – wie bedeutend sind Gestaltungsmerkmale von (Biler-)Büchern? Praktische Tipps, wie man Kinder zum Lesen verführen kann, runden den Abend ab.

Wo ist sein Leben hingegangen?

Tod und Trauer im Bilderbuch

Inhalte: Der Verlust eines geliebten Wesens, der Abschied von einem Ort, von einer Situation verschlägt uns oft buchstäblich die Sprache. Bilderbücher können kleine und große Menschen ein Stückchen weit durch diese schwere Zeit begleiten. Anhand einer Auswahl von Bilderbüchern widmen wir uns den Fragen „Wie kann ich als Trauernde/r Kraft aus Geschichten schöpfen?“ und „Wie kann ich trauernde kleine/große Menschen mithilfe von Bilderbüchern unterstützen?“ Theoretische Inputs und kleine praktische Übungen laden dazu ein, diesen Bilderbuchweg kennenzulernen.

Gegessen wird, was auf den Tisch kommt! Und wenn nicht?

Essen im Bilderbuch als Inszenierung fürs Anderssein

Inhalte: Essen bietet weit über seine physiologische/materielle Funktion hinaus Möglichkeiten, die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Tischsitten und der Umgang mit Nahrungsmittel sind eine Form der literarischen Darstellung menschlicher und tierischer Figuren. Sozial erwünschtes Essverhalten nicht (mehr) zu erfüllen, ist aber auch Ausdruck für Ablösung aus der Herkunftsfamilie. Anhand ausgewählter Bilderbücher wählen wir verschiedene kulinarische Situationen aus und betrachten Erzählanlässe zum Thema Eigenständigkeit.

Schattentheater – Workshop

Inhalte: Diese spezielle Form des Theaters eignet sich gut für Kinder von 2 bis 8 Jahre. In diesem Workshop zeigen Irmi Schentz und Alice Wang, wie man mit geringem Aufwand und viel Fantasie ein Schattentheater kreiert. Folgende Aspekte werden berücksichtigt: Welche Bücher sind geeignet? Wie gestaltet man Schattenfiguren? Wie kann man aus einfachen Mitteln eine Bühne herstellen? Die TeilnehmerInnen haben Gelegenheit, selbst ein Schattentheater zu inszenieren und aufzuführen.

Vorlesestunden und Poesietheater

Zielgruppen: Kinder zwischen 2 und 6 Jahren / 7 und 10 Jahren
Dauer: ca. 20 bis 40 Minuten, je nach Alter der Kinder
Unkostenbeitrag: nach Vereinbarung
Gruppengröße: Minimum 6, Maximum 25 Personen
Termine: nach Vereinbarung
Ort: jeweilige Institution / Schule / Kindergarten etc.

In unserer Vorlesestunde und im Poesietheater öffnen wir die bunte Geschichtentruhe. Wir verzaubern mit Musik aus Feenhaar und erzählen vielerlei Wundersames. Wir kennen geheimnisvolle Märchen und gewitzte Reime, wir singen und musizieren. Kommt vorbei, bringt eure Ohren mit, sperrt die Augen auf – und staunt!

Kreative Schreibwerkstätten

-u.a. in Kooperation mit dem Duftenden Doppelpunkt
Zielgruppen: Erwachsene / Kinder / Jugendliche
Dauer: mindestens 120 Minuten
Unkostenbeitrag: nach Vereinbarung
Gruppengröße: Minimum 6, Maximum 15 Personen
Termine: nach Vereinbarung
Ort: jeweilige Institution

Schreibwerkstatt für alle

Inhalte: Wie schmecken Texte? Haben Buchstaben ein Gehör? Welchen Duft verströmen Satzzeichen? Mit unseren Sinnen reisen wir in die eigene schriftstellerische Kreativität.
Schreib-Impulse helfen, die Ideen zu Papier zu bringen. Wir erschnuppern Geschichten, pflücken Farben oder nutzen unsere Träume als Anregung. Weiters widmen wir uns den Fragen: Welche „Hilfsmittel“ beim Schreiben gibt es? Was tun bei Schreibblockaden?

Geschichten aus dem Altpapier

Inhalte: Nach dem Besuch dieser Schreibwerkstatt der etwas anderen Art wird sich der Blick auf Altpapiercontainer verändert haben – garantiert! Mit Schere, Klebstoff und alten Büchern erzählen wir eigene, neue Geschichten. Die Schreibwerkstatt ist für AnfängerInnen und Fortgeschrittene geeignet.

Tagebuch einmal anders

Inhalte: In diesem Schreibworkshop probieren wir verschiedene Ideen aus, unseren Alltag als Füllhorn literarischer/kreativer Inspirationen zu erleben, um so die Welt, wie Mario Vargas Llosa schreibt, poetisch zu transformieren.
Wir nutzen auch Möglichkeiten neben Stift und Papier, um unsere „Alltagsgeschichten“ festzuhalten:
Glückstagebuch
Peinlich, peinlich
Werbung? Ja bitte!
Nur Mut!
Die Kamera als Auge
Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Von Zauberpflanzen und Märchengemüse

Kreative Schreibwerkstatt mit und über (Heil-)Pflanzen

Inhalte: Im Rahmen dieser Schreibwerkstatt begeben wir uns auf eine literarische Spurensuche von (Heil-)Pflanzen in Geschichten, Märchen und Sprichwörtern – und erfahren auch Wissenswertes über die praktische Anwendung von Kräutern. Wir entdecken unsere Lieblingspflanzen und setzen uns mit ihnen kreativ und schreibend auseinander. Und probieren verschiedene Schreibimpulse aus wie z.B. „Artemis und Gundelrebe – woher die Pflanzen ihre Namen haben“, „Pflanzen-Zauber-Sprüche“ oder „Geheime Gärten“. Weiters führt uns eine kleine Exkursion an einen Überraschungsort, den vielleicht viele noch gar nicht mit „Pflanzenaugen“ betrachet haben.
Die Schreibwerkstatt ist für AnfängerInnen und für Fortgeschrittene geeignet.